Netzneutralität

Netzneutralität ist zu gewährleisten. Dies gilt auch für Dienste, die den Zugang zur digitalen Sphäre vermitteln.

5 Kommentare

  1. 1
    Wolf-Dieter Busch schreibt:

    Die Forderung nach „Netzneutralität“ ist richtig. Jedoch ist die Verwendung des Fachworts verwerflich. Stattdessen empfehle ich eine umgangssprachliche Formulierung, die jeder IT-fremde versteht, z. B.:

    „Der Datenverkehr darf keine speziellen Dienste bevorzugen oder benachteiligen, beispielsweise Video.“

    (Kein Anspruch auf Vollständigkeit)Bezug

    1. 0
      Malte Spitz schreibt:

      Danke für den Kommentar Wolf-Dieter Busch. Die Nutzung des Fachworts, wenn auch nicht ausführlich ausdefiniert, war uns in der Gruppe wichtig, da er deutlich umfassender ist, als das Beispiel nur von Diensten. Denn Video ist erstmal kein Dienst an sich und die Netzneutralität ist daher deutlich umfassender zu verstehen.

  2. 0
    Michael Heine schreibt:

    Nur naiv oder nur partikularinteressengesteuert?
    Netzneutralität ist bitteschön zu finanzieren – und zwar von den digitalen Oligopolen, die massenhaft Gratis-Surfen auf den Netz-Infrastrukturen, die andere bezahlen. Das würde einem Netflix nicht gefallen, aber allen Internetgebührenzahlen schon. Von einer Digitalcharta erwarte ich, dass sie nicht nur Unternehmensinteressen bedient.

    1. 0

      @Stefan – exakt. Genausowenig benachteiligt werden in einem neutralen Netz meine eigenen Server oder die einer gemeinnützigen Organisation – selbst über ein Schicht-4-Protokoll, das mein Netzbetreiber weder kennt noch versteht – weil er es in einem neutralen Netz weder zu verstehen braucht noch zu priorisieren hat.

      Netzneutralität bedeutet Gleichberechtigung und natürlich zahlen wir Nutzer = Endpunktbetreiber für die Infrastruktur. Die Oligopole, von denen Du sprichst, @Michael, sind für das Netz aus meiner Sicht in keinster Weise wichtig oder konstituierend und würden schlicht nicht die Sonderbehandlung bekommen, die sie sich von fehlender Netzneutralität AKA Maut-Internet versprechen.

      Bezieht sich der Kommentar auf die Kosten des Datenverkehrs, den sie erzeugen? Prinzipiell darf jedermann versuchen, die Leitung auszunutzen – auch das ist Teil eines neutralen Netzes.

    2. 0

      @Michael Heine, es sind wir, die Nutzer, die die Netz-Infrastruktur bezahlen. Und dafür kann ich auch erwarten, dass ich den Server eines kleinen Startups ebenso gut erreiche, wie den von Google oder Facebook.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu.