Fragen

Im Netz sind FAQ üblich, also “frequently asked questions” – häufig gestellte Fragen. Deshalb folgen hier die Fragen, die zur Digitalcharta oft gestellt wurden und werden. Dem Debattenverlauf entsprechend sollen die Fragen nach und nach ergänzt werden.

Was soll mit dieser Digitalcharta erreicht werden?
Eine Debatte über die Zukunft der digitalen Gesellschaft und wie man sie politisch gestalten kann. Die vorgestellte Digitalcharta versteht sich als Entwurf, der in der Öffentlichkeit reifen soll, dazu gehört essentiell die Diskussion um jedes einzelne Wort. Am Ende könnte so ein digitalgesellschaftliches Fundament der EU entstehen.

Wie muss man sich diesen Prozess vorstellen?
Parallel zur öffentlichen Diskussion der Digitalcharta entwickeln und diskutieren wir dazu eine geeignete Herangehensweise.

Wir? Wer steht hinter diesem Entwurf?
Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern hat sich Mitte 2015 auf Vorschlag der ZEIT-Stiftung zusammengetan und den vorliegenden Entwurf als Diskussionsbasis entwickelt. Die Aufzählung finden Sie hier.

ZEIT-Stiftung? Also die Wochenzeitung “Die ZEIT”?
Giovanni di Lorenzo ist Kuratoriumsmitglied der ZEIT-Stiftung und Chefredakteur der ZEIT. Dieses Projekt hat er als Kurator der ZEIT-Stiftung mit initiiert. Die ZEIT-Stiftung wurde von Gerd Bucerius ins Leben gerufen, der auch Verleger der ZEIT war. Mehr über die Arbeit der Stiftung finden Sie hier.

Wo kann ich mich über Neuigkeiten zur Digitalcharta informieren?
Unter dem Punkt Neuigkeiten kann ein Newsletter abonniert werden. Nach und nach soll dort auch die Debatte abgebildet und vorangetrieben werden.

Ich möchte die Digitalcharta ausdrucken, wie geht das?
Ganz einfach: Hinter diesem Link verbirgt sich eine PDF-Datei im DIN A4-Format, die Sie herunterladen und ausdrucken können.

An wen kann ich mich als MedienvertrerIn wenden?
Ihre erste Ansprechpartnerin ist die Kommunikationsabteilung der ZEIT-Stiftung (hamann[at]zeit-stiftung.de).

Wie genau soll die Diskussion ablaufen?
Das ist unter dem Punkt “Diskussion” beschrieben. Ein Teil der Gruppe der Initiatorinnen und Initiatoren wird sich auf dieser Seite auch an der Diskussion beteiligen.

Wo kann ich mich über die Formulierungen in den Artikeln 3, 5, 9, 17 und 22 beschweren?
Bei jedem einzelnen Artikel gibt es eine Kommentarfunktion, die genau dafür geeignet ist. Mehr noch – Ihre Beschwerde, die wir als Diskussionsbeitrag betrachten wollen, ist uns herzlich willkommen, denn die Digitalcharta lebt von Ihrer Beteiligung.

Als Jurist bin ich vollkommen unzufrieden mit dem Text und hätte den nicht einmal meinen Erstsemestern durchgehen lassen!
Großartig! Genau Sie brauchen wir hier, denn wir sind der Überzeugung, dass keine einzelne, noch so kluge und sachkundige Kleingruppe die perfekte Digitalcharta hätte erschaffen können. Das geht nur, wenn man es schafft, die im Publikum gut verborgene Weisheit der Vielen zu aktivieren. Zu der Sie eindeutig gehören, bitte diskutieren Sie mit!

Glauben Sie nicht wie zum Beispiel ich, dass Chartas völlig sinnlos sind?
Offensichtlich nicht. Es gibt zwar keine Zusicherung, dass diese Digitalcharta irgendwann offiziell wird und erst recht keine Funktionsgarantie. Aber wenn man daran glaubt, dass die Hoheit über die digitale Sphäre eine demokratische sein sollte – dann wäre eine Charta ein wichtiger Schritt. Auch, wenn der Weg lang ist. Trotzdem ist uns auch Ihr Beitrag willkommen, die öffentliche Diskussionarbeit an der Charta umfasst natürlich auch eventuelle Debatten um ihre Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit.

Was ist das für ein komisches Zeichen oben auf der Seite?
Es handelt sich um einen Icon-Vorschlag für die digitale Sphäre und das Internet, Klammer auf, Raute, Klammer zu: (#)
Dieses Zeichen stellt eine Weltkugel dar, über die sich ein Netz gelegt hat. Der Vorschlag hat den Vorteil, dass er sich auf jeder Tastatur abbilden lässt. Wir haben es deshalb als einfach wiedererkennbares Profilbild für unsere Accounts in sozialen Medien ausgewählt.

Wie hat sich die Initiatorengruppe ergeben?
Wir haben versucht, eine Gruppe zusammenzustellen, die einigermaßen divers ist und einer Bandbreite der Zivilgesellschaft entspricht. Aber wir halten Diversität für eine gesellschaftliche Stärke und wollen sie deshalb mithilfe dieser Debatte ausbauen. Gleichzeitig erfordern unserer Meinung nach große gesellschaftliche Herausforderungen auch breite, ungewöhnlich scheinende Allianzen.

Müsste die Diskussion nicht eigentlich EU-weit geführt werden?
Doch, das müsste sie, und das soll auch geschehen. Die vorliegende, deutsche Fassung der Digitalcharta wird demnächst ins Englische, ins Französische und ins Spanische übersetzt und wird dann in den vier Amtssprachen der EU vorliegen. Dann soll sie auch in diesen anderen Sprachen öffentlich diskutiert werden.